Haarausfall bei veganer Ernährung – muss das sein?

 Wer zugunsten einer veganen Lebensform auf die tierischen Produkte verzichten will, kann aufgrund der veganen Ernährungsweise von Haarausfall betroffen sein. Doch die fehlenden Nährstoffe aus den tierischen Produkten lassen sich gut durch andere Lebensmittel ersetzten.

 

Wichtige Nährstoffe für den Haarwuchs

Wenn Haarausfall bei veganer Ernährung auftritt, kann es sein, dass neben Eiweiß, Eisen, Kalzium und Zink hauptsächlich die B-Vitamine fehlen, die auf dem veganen Speiseplan zu kurz kommen. Ein entsprechendes Vitamin B12 Supplement aus der Apotheke kann diesem Mangel vorbeugen.

Darüber hinaus liefern Obst und Gemüse eine stattliche Anzahl an Mikronährstoffen mit, die allerdings gern übersehen werden. Allein der Protein-Gehalt von Kürbiskernen ist nahezu gleich hoch wie jener von Rindfleisch. Das grüne Superfood bringt bei 100 Gramm nämlich knapp 19 Gramm Eiweiß mit auf den Teller, Rindfleisch 23 Gramm.

Aber auch Linsen, Grünkohl und Quinoa sind hervorragende pflanzliche Proteinquellen. Bei einigermaßen ausgewogener veganer Ernährung bleibt kein Nährstoff und kein Spurenelement auf der Strecke. Der Körper leidet weder Hunger noch einen anderen Mangel.

 

Haarausfall durch Vitamin-, Eiweiß- und Eisenmangel?

Haarausfall durch Vitamin-, Eiweiß- und Eisenmangel ist eine häufige Ursache von diffusem Haarausfall. Daher ist gerade für Veganer eine ausgewogene und gesunde Ernährung von Bedeutung, wobei sie besonders Eisen aus anderen Quellen als Fleisch ziehen müssen. Neben Eisen sind auch Vitamin B12, Eiweiß und Zink, die Spurenelemente Selen, Biotin und Silizium wichtige Bausteine, die durch alternative Lebensmittel ersetzt werden müssen.

Hier profitiert die vegane Ernährung von den sogenannten Superfoods: Leinsamen, Sesam, Kürbiskerne, Chiasamen, Nüsse und Haferflocken liefern diese Mikronährstoffe in Hülle und Fülle.

Aber auch Naturreis, Quinoa und Sojaprodukte können ihren wertvollen Beitrag zu schönem Haar liefern. Wer in Sachen Vitaminmangel auf Nummer sichergehen möchte, holt sich ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel aus Apotheke oder Reformhaus. Die meisten dieser Präparate in Kapselform sind vegan und können daher ohne Probleme eingenommen werden.

 

Welches Obst und Gemüse hilft gegen Haarausfall?

Auch rein pflanzliche Lebensmittel weisen bestimmte Konzentrationen von Nährstoffen auf, die sich besonders positiv auf unsere Haare auswirken. Neben den bereits genannten Nüssen und Samen dürfen sich folgende Obst- und Gemüsesorten zu Recht „Beautyfood“ nennen:

Äpfel sind besonders reich an natürlich Antioxidantien. Dem Alterungsprozess der Haut, aber auch dem altersbedingten Haarausfall bietet ein Apfel pro Tag bereits die Stirn.

Besonders viel Vitamin C liefern Beeren. Haarausfall durch Vitaminmangel hat dank dieser kleinen, ballaststoffreichen und kalorienarmen Früchtchen keine Chance.

Feldsalat trägt im Volksmund nicht umsonst den Namen „Rapunzel“. Er sorgt mit seinen Inhaltsstoffen für besonders kräftiges und volles Haar. Der Prinz kann also kommen, sollte aber vielleicht trotzdem lieber die Treppe nehmen.

Ein Schuss Zitronensaft in Wasser oder Smoothie sorgt für strahlenden Glanz im Haar. Eine vegane Lebensweise muss also nicht mit einer Glatze enden!

 

Vegane Ernährung als Superkraft für deine Haare

Der Leitsatz „Du bist, was Du isst“ kommt nicht von ungefähr. Wer vegane Ernährung sinnvoll zusammenstellt und sich Gedanken über die wichtigsten Spurenelemente und Mikronährstoffe macht, die der Körper braucht, wird innerlich wie äußerlich gesund und fit sein und die Haare werden nicht mehr Ausfallen.

Sollten Ihre Haare trotz Ernährungsumstellung weiter ausfallen, können Sie sich gerne für eine kostenlose Haaranalyse an uns wenden. Damit wir die Ursache für den Haarausfall feststellen können.

.

Vorherige

Nächster

Fragen?