Ursachen für Haarausfall

Viele Männer und auch Frauen leiden unter Haarausfall. Während sich bei Männern der Haaransatz nach hinten verschiebt, werden bei Frauen vor allem die Haare im Bereich des Scheitels immer dünner. Die Kopfhaut ist deutlich zu sehen. Das veränderte Aussehen verursacht eine starke psychische Belastung. Depressionen und sozialer Rückzug sind die Folge.

Welche Formen von Haarausfall gibt es?

Täglich fallen im Normalfall bis zu 100 Haare, die ihren Lebenszyklus beendet haben, aus. Wenn mehr Haare ausfallen, liegt Haarverlust vor.

1. Androgenetische Alopezie

Der erblich bedingte Haarausfall tritt schon in jugendlichem Alter auf. 80 % der Männer und 30 % der Frauen sind von dieser Form des Haarverlustes betroffen. Die Geheimratsecken werden größer, der Haaransatz rutscht deutlich nach hinten. Kahle Stellen breiten sich immer mehr am gesamten Kopf aus bis eine vollständige Glatze entstanden ist. Oft bleibt nur im Bereich des Hinterkopfes ein Haarkranz bestehen. Sinkt der Östrogenspiegel während des Wechsels können auch Frauen von hormonell erblichen Haarausfall betroffen sein.

2. Diffuser Haarausfall

Produzieren die Haarwurzeln keine kräftigen Haare mehr, werden die Haare immer dünner. Sie fallen vorzeitig aus.

3. Kreisrunder Haarausfall

Anders als bei einem hormonell erblich bedingten Haarausfall leiden die betroffenen Frauen unter kreisrunden, haarlosen Stellen. In schweren Fällen fallen bei Männern und Frauen alle Körperhaare aus.

4. Vernarbender Haarausfall

Werden die Haarwurzeln geschädigt, wachsen im Bereich des Narbengewebes keine neuen Haare mehr. Die haarlosen Stellen sind deutlich sichtbar.

5. Mechanisch bedingter Haarausfall

Durch starken Zug an den Haaren werden die Haarwurzeln geschädigt. Die Haare fallen früh aus.

Welche Ursachen für Haarausfall gibt es?

Abhängig von der Form des Haarausfalls können verschiedene Ursachen zum Verlust der Haare führen. Ist der Haarausfall genetisch bedingt, werden die Haarwurzeln durch Testosteron zerstört. Die Produktion gesunder, kräftiger Haare ist nicht mehr möglich. Eine Glatze entsteht.

Frauen sind von dieser Form des Haarausfalls meistens erst in der Zeit des Wechsels betroffen. Der Östrogenspiegel sinkt, der Testosteronspiegel steigt an. Die Abbauprodukte des Testosterons verursachen eine Entzündung der Haarwurzeln. Die Follikel werden geschädigt und sterben ab. Die noch vorhandenen Haare sind schwach und kraftlos. Neue Haare werden nicht mehr produziert.

Mangelernährung verursacht durch eine chronische Unterversorgung der Haarfollikel mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen vermehrten Haarausfall. Auch Medikamente, wie Chemotherapeutika, Strahlenbehandlungen oder Stoffwechselerkrankungen, wie Funktionsstörungen der Schilddrüse, können diffusen Haarausfall auslösen. Wird hier die Ursache behoben oder die Behandlung mit den aggressiven Medikamenten oder Bestrahlungen gestoppt, beginnen die Haare wieder kräftig nachzuwachsen.

Vernarbender Haarausfall entsteht häufig nach Verletzungen. Brandwunden, Verätzungen oder andere Traumata beschädigen die Haarwurzeln dauerhaft. Im Bereich des Narbengewebes können keine Haare mehr wachsen. Die wulstigen Narben sind deutlich auf der Kopfhaut zu sehen.

Auch Stress und starke psychische Belastungen können Haarausfall verursachen. Sobald der Auslöser wegfällt, können die Haare wieder schnell wachsen.

Mechanisch bedingter Haarausfall wird durch starken Zug an den Haaren ausgelöst. Werden die Haare über einen langen Zeitraum straff zurückgebunden, schädigt der Zug an den Haaren die Haarwurzeln. Die Haare fallen rasch aus. Da die Ursachen für Haarausfall so vielfältig sind, müssen diese vor der Behandlung genau abgeklärt werden.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Haarausfall?

Nicht jeder Haarausfall ist durch die Gene bedingt. Beginnen anfangs die Haare verstärkt auszufallen, werden verschiedene Tinkturen und Spezialshampoos angewendet. Koffeinhaltige Shampoos steigern die Durchblutung der Kopfhaut und verbessern die Versorgung der Haarfollikel mit Nährstoffen und Sauerstoff. Lotionen regen das Wachstum der Haare an.

Schreitet der Haarverlust weiter voran, werden häufig auch Tabletten angewendet. Minoxidil verstärkt das Wachstum neuer Haare. Als Nebenwirkung verstärkt sich auch die Körperbehaarung an Armen und Beinen. Alfatradiol fördert das Wachstum der Haare und reduziert den Haarausfall. Gleichzeitig wird auch die Talgbildung reduziert. Die Talgdrüsen von werdenden Haaren verstopfen und entzünden sich nicht mehr. Die Haarfollikel werden nicht durch die Entzündungsprodukte geschädigt.

B- Vitamine, Eisen, Zink und Hirseextrakt spenden den Haarfollikeln neue Nährstoffe und Substanzen, die für den Aufbau neuer Haare eingesetzt werden können.

Weizenkeime enthalten Provitamin B5. Die Haare werden mit Feuchtigkeit versorgt. der Wachstumszyklus wird gefördert.

Nach der Abklärung der Ursachen für Haarausfall werden die Grunderkrankungen (Störungen des Hormonstoffwechsels, Krebs) behandelt. Nach einigen Monaten wachsen die Haare wieder neu nach. Da alle diese Methoden meistens keinen dauerhaften Erfolg bieten, schreitet der Haarverlust weiter voran. 

Um einen weiteren Haarverlust zu verhindern, muss häufig eine Eigenhaartransplantation durchgeführt werden. Der Eingriff ist oft die einzige Möglichkeit, wieder dichtes Haupthaar zu besitzen.

Cosmedica Hair Transplant Clinic Dr. Levent Acar

In Istanbul gehört die Cosmedica Hair Transplant Clinic zu den renommiertesten Kliniken für die Durchführung von Eigenhaartransplantationen. Hier werden von Dr. Levent Acar, einem international bekannten Haarchirurgen, nur die modernsten Methoden der Haarverpflanzung angewendet.

1. FUE Technik

Bei der Methode der follicular unit extraction werden Grafts (Einheiten von ein bis drei Haaren) aus dem Haarkranz am Hinterkopf entnommen und nach der Aufbereitung unter dem Mikroskop an den haarlosen Stellen eingesetzt. Die Haare des Hinterkopfes sind nicht von dem androgenetischen Haarausfall betroffen. Die neu angewachsenen Haarwurzeln produzieren für den Rest des Lebens gesunde, kräftige Haare.

2. FUE Methode mit Saphir Instrumenten

Die Haarfollikel werden mit rotierenden Mikronadeln entnommen. Nach der Aufbewahrung in Nährlösung werden diese in mit Saphirklingen angelegte Stichkanäle eingesetzt. Durch die minimale Verletzung der Kopfhaut entstehen nur kleine Mikronarben, die mit dem freien Auge nicht sichtbar sind.

3. DHI Haartransplantation

Bei dieser erweiterten FUE Technik müssen die Haare nicht (immer) vor dem Eingriff abrasiert werden. Die Haarwurzeln werden aus der Spenderzone entnommen und sofort durch Druck mit dem Choi Stift in der Empfängerzone in die Kopfhaut eingesetzt. Durch die lokale Betäubung treten bei dem Eingriff keine Schmerzen auf. Das Lokalanästhetikum wird mit Druck unter die Kopfhaut geblasen. Nadelstiche sind nicht mehr erforderlich.

Pakete für Haartransplantationen in der Cosmedica bei Dr. Levent Acar

Da es sich bei der Eigenhaarverpflanzung um einen kosmetischen Eingriff handelt, müssen die Kosten in den meisten Fällen privat bezahlt werden. All inklusive Pakete beinhalten Flug, Unterbringung in einem 5 Sterne Hotel, Dolmetscher, Behandlung und Nachsorge. Auch alle notwendigen Pflegemittel für die nächsten zwölf Monate sind in den Paketen enthalten. So können Sie die Kosten, die 50 % unter den Kosten in Deutschland liegen, genau kalkulieren. Trotzdem erhalten Sie hohen europäischen medizinischen Standard und die bestmögliche Betreuung. Das Ergebnis wird all Ihre Wünsche erfüllen.

Vorherige

Nächster

Kontaktieren Sie uns über WhatsApp